corporAID Konferenz 2018

Über die Hälfte der Weltbevölkerung lebt heute in Städten – dieser Anteil wird laut Schätzungen der Vereinten Nationen auf zwei Drittel oder 6 Milliarden Menschen bis zum Jahr 2050 ansteigen. Der Urbanisierungs-Boom findet zu 90 Prozent in Schwellen- und Entwicklungländern statt – insbesondere in kleinen und mittelgroßen Städten im afrikanischen und asiatischen Raum.

Neben zahlreichen Herausforderungen, die dieser Trend mit sich bringt, konzentrieren sich gleichzeitig die Potenziale globaler nachhaltiger Entwicklung in Städten. Denn obwohl der Verbrauch von Ressourcen im Stadtgebiet steigt, können diese gerade dort effizienter genutzt werden, wodurch der Zugang zu Infrastruktur sich kostengünstiger, inklusiver und nachhaltiger organisieren lässt. Urbane Ballungsräume profitieren von Skaleneffekten und höherer Produktivität und sind Motor wirtschaftlicher Entwicklung.

Der Stadt als Katalysator für Entwicklung widmet sich vor diesem Hintergrund auch eines der globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung: SDG 11 will “Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig machen“. Dabei geht es etwa um die Schaffung von (leistbarem) Wohnraum, um Mobilitätskonzepte, Abfall- und (Ab-)wassermanagement-systeme sowie nachhaltige Energieversorgung oder Gesundheitsinfrastruktur. Für die Erreichung von SDG 11 sind laut Schätzungen der Vereinten Nationen in den nächsten 15 Jahren Investitionen von weltweit 55.000 Milliarden Euro gefragt.

Öffentlichen Investitionen kommt dabei nur eine Neben-rolle zu – entscheidend sind Unternehmen, die den Business Case hinter weltweiter urbaner Entwicklung erkennen und nutzen. Beispielsweise rechnet UN Habitat mit 100.000 Wohneinheiten, die bis 2030 täglich fertiggestellt werden müssten. Die economic opportunity für energieffiziente Gebäude wird für den gleichen Zeitraum auf über 500 Mrd. Euro geschätzt. Daneben entstehen Märkte für Unternehmen unterschiedlicher Branchen wie Energie- und Umwelttechnologie, (smarte) Mobilität und Vekehrsinfrastruktur bis hin zu Gesundheit.

Damit auch österreichische Unternehmen diese Chancen nutzen und damit international zu den SDG beitragen, bedarf es im Bereich Urban Development neuer Formen der Zusammenarbeit.

Speaker der corporAID Konferenz 2018

Speaker der corporAID Konferenz 2017

Die corporAID Konferenz 2018 spannte den Bogen von nachhaltigen Lösungen über innovative Partnerschaften bis hin zu konkreten Business Opportunities, die sich für österreichische Unternehmen ergeben.

Zeit & Ort

Dienstag, 6. November 2018, 9.00 bis 19.00 Uhr
FHWien der WKW, Währinger Gürtel 97, 1180 Wien

Dokumente zum Download

Impressionen

Fotos: Mihai M. Mitrea