Freuen Sie sich auf u. a. Beiträge von Florian Sereinigg, MA, KNAPP Human Resources, Team Leader eLearning, Barbara Geyer, PhD Studiengangsleitung Masterstudiengang E-Learning und Wissensmanagement (FH Burgenland) und weiteren Expertinnen und Experten.

Veranstalter: corporAID

Wann: Mittwoch, 18. Mai 2022
           17:00 – 18.30 Uhr

Wo: WKÖ, Raum 2, Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien
ca. 30–40 Personen (plus online via YouTube)

Neu: Live-Stream auf Youtube

Warum es E-Learning in der Fachkräftequalifizierung in Schwellen- und Entwicklungsländern braucht

Gut ausgebildete Menschen sind der Motor für nachhaltiges wirtschaftliches Wachstum und gesellschaftliche Entwicklung. An Produktions- und Vertriebsstandorten in Schwellen- und Entwicklungsländern sind Unternehmen häufig mit einem Fachkräftemangel konfrontiert. Berufliche Aus- und Weiterbildungsangebote in Schwellen- und Entwicklungsländern bieten jedoch selten die notwendige Qualität und genügen den Anforderungen von Unternehmen kaum. Daher stellt die Suche nach qualifizierten Fachkräften in Emerging Markets auch für österreichische Unternehmen, deren Service- und Vetriebspartner sowie oftmals auch deren Kunden eine zentrale Herausforderung dar.

Die COVID-Pandemie hat auf drastische Weise deutlich gemacht, dass weltweit in der digitalen Aus- und Weiterbildung großer Nachholbedarf herrscht. Doch Krisenzeiten sind auch Zeiten für Innovation und Anpassung. Viele Unternehmen und Organisationen haben bereits die Chancen von digitalen Technologien erkannt, um Inhalte und Expertise auf neue Art und Weise zu vermitteln – unabhängig von Uhrzeiten oder Standorten. Bei solchen neuen Bildungskonzepten geht es aber nicht um eine bloße Übertragung von analogen Lerninhalten in die digitale Welt, außerdem können nicht alle Lerninhalte auf diese Weise vermittelt werden. Zudem müssen Lerninhalte oftmals an unterschiedliche Qualifikationsniveaus, unternehmerische Voraussetzungen sowie regionale Gegebenheiten angepasst werden. Gerade in Schwellen- und Entwicklungsländern stößt E-Learning zudem auf technische Grenzen.  

Daher bedarf es bei der Konzipierung, Bereitstellung und Nutzung von E-Learning in der beruflichen Aus- und Weiterbildung in Schwellen- und Entwicklungsländern der Bündelung von interner Fachexpertise, neuen Lernkonzepten und digitalem Know-how, um Qualität und Praxisnähe zu gewährleisten und Schulungs- und Qualifizierungsangebote kostengünstig skalieren zu können. 

Der corporAID Multilogue zeigt, welche Vorteile und Chancen für Unternehmen mit E-Learning in der Fachkräftequalifizierung entstehen, aber auch wo diese Lernkonzepte an Grenzen stoßen. Anhand von Praxisbeispielen werden die Erfolgsfaktoren und Herausforderungen von E-Learning in Schwellen- und Entwicklungsländern diskutiert und reflektiert. Diskutieren Sie mit Praktikerinnen und Experten, wie mit digitalen Lösungen die Fachkräftequalifizierung in wichtigen Zukunftsmärkten verbessert werden kann. 

Impulse:

  • Barbara Geyer, PhD Studiengangsleitung Masterstudiengang E-Learning und Wissensmanagement (FH Burgenland)
    E-Learning in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Chancen, Nutzen und Grenzen
  • Hans-Ulrich Thalhofer, Geschäftsführer des Umweltzentrums der Handwerkskammer des Saarlandes
    Digitale Wissensvermittlung in Schwellen- und Entwicklungsländern
  • Florian Sereinigg, MA, KNAPP HR Lead eLearning
    E-Learning und Blended Learning im unternehmerischen Umfeld

Podiumsdiskussion:

  • Astrid Taus, Head of ICEP Social Impact Consulting
  • Benedikt Pircher Key-Account-Manager Pessl Instruments GmbH

Jetzt zum physischen Event anmelden