Kommentar

Fittere Jahre

Katharina Kainz, corporAID

Ausgabe 96 – Herbst 2022

Katharina Kainz, corporAID

Ob Eiswasserbäder, Blutwäsche, grüne Smoothies, Blaulichtschutz oder Infrarotsaunen – das sind nur einige der Methoden, auf die so genannte Biohacker setzen. Gemeint sind jene Menschen, die mit viel Leidenschaft zweierlei versuchen: länger zu leben und das in bester Gesundheit. Gerade in Österreich herrscht zwischen Lebensdauer und -qualität eine deutliche Diskrepanz: Männer werden zwar im Schnitt 79 und Frauen 84 Jahre alt, aber rund um den 57. Geburtstag ist es mit der gesunden Lebenszeit vorbei. In Gesamteuropa findet die Wende deutlich später statt, mit etwa 64 Jahren.

Wir bewegen uns eher auf afrikanischem Niveau: Afrikaner können heute mit durchschnittlich 56 gesunden Jahren rechnen (bei einer Lebenserwartung von 63 Jahren). Das ist aber, anders als in Österreich, eine erfreuliche Nachricht: Seit dem Jahr 2000 sind in Afrika nämlich zehn gesunde Jahre hinzugekommen, so viel wie in keiner anderen Weltregion. Dieser Fortschritt ist einer besseren medizinischen Grundversorgung zu verdanken. Wer weiß, was mit ausgefeilten Biohacks noch drin wäre. 

 

Foto: Mihai M. Mitrea