Kurzmeldung

Der Zeit voraus

08/2017 - Für die Entwicklungszusammenarbeit könnte die Blockchain-Technologie zukünftig ein interessantes Tool sein.


Mehr Sicherheit Die Blockchain-Technologie macht eine sichere dezentrale Datenverwaltung möglich.

Es gibt zahlreiche Bereiche des öffentlichen Lebens, die nur dann im Sinne des Gemeinwohls funktionieren, wenn nicht heimlich daran herumgepfuscht werden kann – man denke an ein Grundbuch –, oder die erst dann ihre volle Wirkung entfalten, wenn alle Betroffenen gleichermaßen Zugang dazu erhalten – wie beispielsweise bei Emissionshandelssystemen. Blockchains sind sichere dezentrale Aufbewahrungssysteme von Daten, die nicht verändert werden können, ohne dass alle Betroffenen davon erfahren. Obwohl etliche technische Fragen noch ungelöst sind, denkt die deutsche Entwicklungszusammenarbeit bereits darüber nach, diese Technologie zu nützen, um dadurch das Risiko einer Mittelfehlverwendung in den Partnerländern zu mindern. Die KfW-Entwicklungsbank wird die Technologie in einer Pilotphase testen und ist dazu bereits mit mehreren afrikanischen Ländern im Gespräch. Auch bei der Weltbank ist die Nutzung von Blockchains bereits ein Thema.

© corporAID Magazin Nr. 71
Foto: Wikimedia

 

Kommentare

 
 

 
Suche:  
Aktuelle Artikel

Gefälschte Arzneimittel: Unerwünschte Nebenwirkung

Die aktuelle Zahl: Adressat ohne Adresse

Flüchtlingspolitik: Nach der Flucht

Termine

21.2.2018 Forum Außenwirtschaft Austria: Geschäftschance Ressourceneffizienz

28.2.2018 Konferenz: Nachhaltige Städte

corporAID Newsletter: Anmeldung

Sie sind zurzeit nicht angemeldet.
» Anmelden » Registrieren » Passwort vergessen

Österreichische Unternehmen unterstützen corporAID
http://corporate.coke.at